Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 9. August 2010, 16:24

GA-P55A-UD4 rev 1.0 erkennt 8 GB RAM nicht

Hallo,

wie auch etliche andere hier im Forum erkennt mein frisch gekauftes P55-Board (GA-P55A-UD4 rev 1.0) eine Bestückung mit 8 GB RAM in vier Modulen nicht bzw. nicht vollständig. Verbaut habe ich folgende Module, die mir vom Händler empfohlen wurden, die allerdings nicht auf der "Qualified Vendors List" von Gigabyte aufgeführt sind:

2 x G.Skill DDR3-1333 F3-10600CL9D-4GBNT CL9-9-9-24 a.5V (also zwei Zweierpackungen)

Das Verhalten des Mainboards:

Bei Bestückung von DDR3_1 und DDR3_3 ist egal, welchen der beiden RAM-Sätze ich verwende. POST, BIOS und Betriebssystem laufen durch und wirken mehr oder minder stabil. Bei Ubuntu fehlt allerdings bei jedem "n"-ten Booten entweder die Onboard-Netzwerkkarte oder die Onboard-Soundkarte. Ich weiss aber nicht, ob das Ubuntu oder dem Board anzulasten ist, der (nervige) Fehler tritt jedenfalls unsystematisch auf.

Nehme ich zwei Module und platziere sie in DDR3_2 und DDR3_4 (die blauen Slots), gibt es einen klingelartigen Signalton und der Bildschirm bleibt schwarz. Das erscheint mir plausibel, weil man bei zwei Modulen ja die weissen Slots (DDR3_1 und DDR3_3) nehmen soll, es deutet also m.E. nicht auf einen Fehler hin.

Sobald ich alle vier Module installiere (Bestückung von DDR3_1, DDR3_2, DDR3_3 und DDR3_4), wird mir im BIOS unter "M.I.T. Current Status" angezeigt:

Quellcode

1
2
3
DIMM Slot (MB): 2048 2048 2048 2048
Enabled Slot (MB): 2048 2048
Total Memory Size (MB): 4096


Ich finde im Handbuch leider keinerlei Erläuterung, was ein "Enabled Slot" ist; anscheinend "sieht" das Board alle vier Module, aktiviert jedoch nur zwei davon. Versuche ich in dieser Konfiguration mit dem werkseitig installierten BIOS ein Betriebssystem zu booten, hängt sich der Rechner unmittelbar nach Verlassen des BIOS mit blinkendem Cursor auf. Nach einem BIOS-Update auf die aktuellste verfügbare Version (F12, wenn ich mich recht entsinne) verhält sich das Board anders: Seit dem BIOS-Update startet das Betriebssystem (Ubuntu 10.04 64-bit) durch und der Rechner hängt sich nicht mehr direkt nach Verlassen des BIOS auf. Im Betriebssystem werden allerdings wieder nur 4 GB RAM angezeigt bzw. genutzt, also genau das, was das BIOS als "Total Memory Size (MB): 4096" anzeigt. Die Veränderung im Verhalten des Boards zwischen alter und neuer BIOS-Version deutet für mich auf Probleme des BIOS hin.

Ergebnisse von Memtest86 4.0

Auf der Boot-CD von Ubuntu befindet sich das Speichertestprogramm Memtest86, mit dem man RAM mit schweren Defekten recht gut identifizieren kann.

  • Bei Bestückung mit 4 GB RAM läuft der Schnelltest (Standardeinstellungen) von Memtest86 in beiden Fällen fehlerfrei durch, also egal welchen den beiden RAM-Sätze ich in DDR3_1 und DDR3_3 platziere.
  • Bestücke ich alle vier Slots, erkennt Memtest86 alle vier Module; der Schnelltest zeigt im ersten Durchlauf nach rund 25 Minuten "0 Fehler".
Was kann ich daraus ableiten?

  • Inkompatible RAM-Bausteine kann ich nicht ausschließen, es gibt aber m.E. keine Indikatoren, die auf defektes RAM hindeuten würden.
  • Ein Boarddefekt ist möglich, da alle vier Module zumindest im BIOS "gesehen" werden gibt es auch hierfür m.E. keine deutlichen Indikatoren.
  • Ein unzureichendes BIOS scheint mir wahrscheinlich, eine aktuellere Version ist jedoch bisher nicht verfügbar.
  • Sonstige Defekte - zu hoher Anpressdruck des CPU-Kühlers etc. - kann ich ebenfalls nicht ausschließen, auch hier gibt es jedoch erst recht keine klaren Indikatoren, die darauf hindeuten würden.
Nach stundenlangem Herumprobieren bin ich nicht wirklich schlauer und weiss nicht so recht, was ich mit dem Problem anfangen soll:

  • Sollte ich mich damit abfinden, dass ein modernes Gigabyte-Board einfach nicht mehr als 4 GB RAM "kann" und einen Satz Speichermodule zurückgeben? Ich kann dem Händler ja nicht einmal nachweisen, dass das Board 8 GB RAM unterstützen müsste - das steht nämlich weder auf der Verpackung, noch im Handbuch (da steht lediglich: "up to 16 GB of system memory" mit Fußnote: "Only for GA-P55A-UD4P", ich habe aber das Modell ohne "P"), ist mit anderen Worten auch keine zugesischerte Eigenschaft.
  • Oder sollte ich auf einen Austausch aller RAM-Module drängen - aber mit welchen Argumenten? Defekte im RAM kann ich nicht belegen und eine klare Empfehlung, welche Module definitiv laufen kann ich der unverbindlichen "Qualified Vendors List" auch nicht entnehmen.
  • Oder sollte ich gleich auf einen Austausch des Boards drängen? Auch hier fehlen mir stichhaltige Argumente - mit 4 GB geht's ja, und dass ein anderes Board besser funktioniert kann ich ebenfalls nicht belegen. Oder ist bekannt, dass die Boardrevision 2.0 stabiler und in jeder Beziehung "besser" ist?
Warum ich hier so vorsichtig bin: Vor einigen Jahren hatte ich ein ähnlich ominöses Problem mit einem SMP-Board von Tyan, mit zwei AMD-MP-Prozessoren bestückt; damals habe ich Unsummen zum Fenster herausgeworfen und praktisch das gesamte System durchgetauscht, vom Netzteil über Netzwerkkarte bis hin zu SCSI-Adapter und Gehäuse mit riesigen Lüftern. Erst nach etlichen Wochen war der Händler schließlich bereit, das Board auszutauschen; es hat drei solcher Austauschversuche gegeben, und das Board ist trotzdem nie stabil gelaufen; irgendwann habe ich es dann aufgegeben und als finanziellen Totalverlust "abgeschrieben" (die Leiche steht hier noch in der Ecke). Das war damals auch mein erster Seitensprung zu einem anderen Hersteller als Asus, und seitdem habe ich wieder ausschließlich Asus-Boards verwendet - und damit auch nie Probleme gehabt. Ich habe daher lange mit mir gekämpft, ob ich mit Gigabyte einen zweiten Seitensprung wagen möchte, und angesichts dieser unsystematischen Fehler schrillen mittlerweile bei mir alle Alarmglocken...

Ich freue mich über jegliche Tipps oder Erfahrungen - beispielsweise einen RAM-Typ, der in einem GA-P55A-UD4 rev 1.0 in 8-GB-Bestückung läuft. Oder überhaupt über eine Bestätigung, dass dieses Board definitiv 8 GB RAM "kann" (nicht "können sollte"!).

Gruss, -A.

2

Dienstag, 10. August 2010, 15:11

Zwischenstand: Es gab eine leider wenig hilfreiche und sehr unerfreuliche Antwort von "Gigabyte Global Technical Service" auf die Feststellung, dass mit aktuellen BIOS und Vollbestückung das Betriebssyystem durchstartet, aber nur 4 von 8 GB RAM bereitstellt:

"Treten überhaupt Fehler in Verbindung mit Windows auf. Leider supporten wir keine Linux oder Ubuntu Systeme nur Windows client systeme."

3

Dienstag, 10. August 2010, 15:25

:hi:

es gibt nur 4 gründe wo dieses passieren kann...

1. der speicher hat ne macke
2. die speichspannung zu gering eingestellt
3. cpu-sockel pins verbogen
4. durch eine kühlermontage wurde die cpu-sockel lötung verletzt

4

Dienstag, 10. August 2010, 16:04

Die anderen möglichen Fehlerursachen hatte ich schon mehrfach in anderen Forenbeiträgen gesehen, die Speicherspannung habe ich aber noch nicht angeschaut. Das beschriebene Verhalten bekomme ich mit den "Optimzed Defaults" (nach BIOS-Update).

Jetzt werde ich allerdings erstmal mit dem Händler verhandeln und wahrscheinlich die RAMs (mangels Empfehlungen) blind tauschen.

Zur Referenz hier ein ein Foto, wie "M.I.T. Current Status" aussieht:


5

Dienstag, 10. August 2010, 16:11

...da kommen leider alle vier möglichkeiten in frage

erfahrungsgemäß ist es zu 90% der speicher selbst... nimm doch einfach mal zwei module und steck die in weiß und schau im M.I.T. status, ob beide enabled sind... dann nimmst du die nächsten zwei und steckst die in die gleichen slots und schaust wieder nach...

damit findet man vielleicht die speicher, die mucken machen... wenn jeweils beide päarchen einzeln laufen, kommt dann nur noch punkt 2-4 in frage...

6

Dienstag, 10. August 2010, 18:43

Die G.Skill-Module laufen in 2-er-Konfiguration gleichermaßen, und sowohl einzeln als auch bei Vollbestückung lief Memtest86 ja fehlerfrei durch - interessanterweise zeigt Memtest86 ja auch 8 GB an.

Beim Händler haben wir versucht, Speichermodule zum Austausch nach der QVL herauszusuchen - das nutzte jedoch nichts, da nicht ein einziges der validierten Typen am Lager war. Nun habe ich ein 8 GB Kit DDR3 mit 3 x 2 GB (Typ laut Aufkleber auf der Verpackung: 10300388 CMX8GX3M4A1333C9). Das Board verhält sich identisch - vier Module à 2 GB werden angezeigt, davon jedoch nur 4 GB zur Verfügung gestellt. Ich vermute, dass die Wahrscheinlichkeit, dass auch diese Module inkompatibel sind, eher gering ist (QVL-Liste hin oder her).

Also kommen nur noch die Punkte in Frage, die ich nicht mehr selber prüfen bzw. beheben kann. Schei**e, der Alptraum geht also wieder los :(

7

Dienstag, 10. August 2010, 20:00

Ups, Typenbezeichnung vergessen: Corsair XMS3 DDR3 8 GB Kit (mit 4 x 2 GB, 10300388 CMX8GX3M4A1333C9)

Memtest86 lief mit den Standardeinstellungen wieder anstandslos durch. Auffälligkeiten (für mich als Laien):
  • Oben links steht: "Memory : 4088M"
  • Unten werden unter "Memory SPD Informations" vier Module á 2048 MB aufgelistet (4 x 2048 = 8192)
  • Unter "Settings" steht: "... Single Channel"
  • "Wall Time" mit 0:52:23 kommt mir komisch vor. Ich bilde mir ein, die 8 GB G.Skill wären in etwa einer halben Stunde durchgelaufen, davon habe ich aber leider kein Foto gemacht :-/

8

Mittwoch, 11. August 2010, 06:53

:hi:
Du solltest mal überprüfen, ob irgendwelche Pins am Sockel verbogen sind, oder ob du da Auffälligkeiten siehst ( am besten mit einer Lupe! )! Falls da Alles in Ordnung ist hast du wahrscheinlich das Pech und zweimal inkompatiblen Speicher erwischt zu haben!
Gut laufen die Elexier , die du unter anderem auch bei JZ bekommst!

gruss the cat
GA EX58 Extreme , I7 920 C0/C1 @3.6 Ghz ( 19*190 ) , Noctua NH-U12P , BeQuiet Dark Power Pro 650 Watt , 6 GB Corsair Dominator 1600 @1520 Mhz - 1,56V/Bios, 7:7:7:20 :1T, QPI/Vtt 1,28V,Zotac GTX 260 -Vista U64bit- Lian Li PC60 FW mit zus. cooling kits ( Lian Li ) , Scythe Kaze Master Lüftersteuerung , Asus Xonar DX/XD Sound , Teufel 5.1 Soundsystem

9

Mittwoch, 11. August 2010, 09:48

Ein schickes System hast Du da ;)

Ich schraube zwar gerne an PCs herum und assembliere die auch seit "immer" (~20 Jahren) selbst, aber Pins an CPUs oder Sockeln geradezubiegen traue ich mir einfach nicht zu, nicht bei Komponenten für etliche hundert Euro, bei denen es auf Stabilität ankommt und die ich auch in ein paar Jahren noch benutzen möchte. Ich würde mich auch nicht trauen, an einem neuen 200-Euro-Mainboard herumzulöten. Bei ausrangierter Hardware oder Zeug, das ich besser kenne (PII/PIII-CPUs), wäre das etwas anderes, aber nicht bei neuem Kram mit Herstellergarantie und dem Risiko, dass ich eher noch etwas kaput mache, was bisher noch in Ordnung ist.

Vom Gigabyte GTS gibt es übrigens eine neue Aussage:

"Die speichermodule wurden ja bereits getestet und wir gehen davon aus das diese o.k. sind. Kann sich dann nur noch um einen defekten Speichercontroller handeln. Bitte tauschen Sie den Speichercontroller aus. Es könnte aber sein das die blauen Bänke nicht mehr funktioneiren. Dann wäre das MB defekt. Bitte tauschen Sie den Speichercontroller (CPU) gegen eine andere CPU aus, falls dann das MB immer noch 4GB anzeigt, dann schicken sie bitte das MB über den Händler zu uns ein."


Es sieht also wohl so aus, dass das schöne Board demnächst zurück zum Händler ginge (bei Tyan haben die RMAs immer ein paar Wochen gedauert, ich bin gespannt, wie das bei Gigabyte läuft). Ich kann mir jedenfalls vorstellen, dass die blauen Bänke werkseitig defekt sind (was man ja leider nicht selbst testen kann), oder dass das BIOS F12 noch immer Unzulänglichkeiten bei Speicherbestückung > 4 GB hat; was mir aber absolut nicht in den Kopf will sind die verbogenen CPU-Sockel-Pins oder die verletze CPU-Sockel-Lötung. JZ wird sicherlich wissen, was er da schreibt, aber müsste es dann nicht irgendwelche anderen Auffälligkeiten des Boards geben (Abstürze, Einfrieren...)?


Ich habe das Ding gestern und übers Wochenende ganz gut durchgestet - mit einem CPU Burn-in, mit Speichertest, mit HD-Videowiedergabe, mit Bildverarbeitung von mehreren hundert 24-Megapixel-Fotos usw., und es gab keinerlei Zicken oder Aussetzer - kein Absturz, kein Freeze, wirklich rein gar nichts. Könnte es wirklich sein, dass ein verbogenes Pin mit chirurgischer Präzision genau die Hälfte RAM abklemmt und sonst absolut nicht stört, mir also mit 4GB RAM wahrscheinlich nie auffallen würde??

10

Mittwoch, 11. August 2010, 09:51

...nur noch als ergänzung

die blauen ram-slots funktionieren nur, wenn in den weißen schon speichermodule stecken... also alleine in blau gibt es kein boot...

nachtrag:

was mir aber absolut nicht in den Kopf will sind die verbogenen CPU-Sockel-Pins oder die verletze CPU-Sockel-Lötung. JZ wird sicherlich wissen, was er da schreibt, aber müsste es dann nicht irgendwelche anderen Auffälligkeiten des Boards geben (Abstürze, Einfrieren...)?

...nein, weil das BIOS automatisch die fehlerhaften speicherbereiche auf Disabled setzt, damit das board schonmal anläuft... du kannst so viel hexen wie du willst und alles unter Win7 probieren... das bringt leider alles nichts, wenn im BIOS unter M.I.T. Status nicht alle Speichermodule auf Enabled stehen...

und mit den vorbogenen PINs kommt leider nicht selten vor und läßt sich doch leicht prüfen, indem man die cpu mal kurz raus nimmt und sich den sockel anschaut, ob alles in reih+glied steht... kannst dir ja auch ne lupe dazu nehmen...

aber das sind alles nur vermutungen und testen kannst du das nur oder gibt es dem händler zur prüfung...

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »J Z« (11. August 2010, 10:40)


11

Mittwoch, 11. August 2010, 10:50

:hi:
Es kann auch evtl. durch unsachgemäß bzw. aus versehen zu stark verschraubtem Kühler ( einseitig ) einseitiger Druck der CPU auf den Sockel entstehen, und somit evtl. als Folge Kontaktschwierigkeiten oder verschobene Kontakte ! Wir hatten das schon mehrmals - allerdings bei 58ern, dass es Probleme mit den Pins bzw. Kontakten gab und dann genau dieser Fehler auftrat!
Ich tippe aber nach wie vor auf inkompatiblen Speicher! - gerade mit G-Skill gab es schon öfters Probleme - bei anderen laufen sie dann andererseits wieder sehr gut! Das es am board liegt glaube ich am wenigsten, denn erkannt werden ja die Bänke - sowohl vom Bios als auch von memtest - der Speicher kann nur nicht genutzt werden!

Bleibt das gleiche Verhalten nach einem Warmstart?

gruss the cat
GA EX58 Extreme , I7 920 C0/C1 @3.6 Ghz ( 19*190 ) , Noctua NH-U12P , BeQuiet Dark Power Pro 650 Watt , 6 GB Corsair Dominator 1600 @1520 Mhz - 1,56V/Bios, 7:7:7:20 :1T, QPI/Vtt 1,28V,Zotac GTX 260 -Vista U64bit- Lian Li PC60 FW mit zus. cooling kits ( Lian Li ) , Scythe Kaze Master Lüftersteuerung , Asus Xonar DX/XD Sound , Teufel 5.1 Soundsystem

12

Mittwoch, 11. August 2010, 12:19

@JZ: Vielen Dank für die Einsichten! Klingt alles plausbibel und passt auch zum Verhalten mit dem werkseitigen BIOS F6 (OS bootet nicht mit 8 GB), während das aktuelle BIOS F12 anscheinend genau dieses Deaktivieren der fehlerhaften Speicherbereiche erledigt (OS bootet, hat aber nur 4 GB) - vielleicht hat Gigabyte das in den jüngeren BIOSsen als Failsafe nachgerüstet. Btw, kein Win7, sondern Ubuntu, ist aber wohl Banane.

Das mit den Pins... Angucken ja, aber nicht anfassen, ist wie bei attraktiven fremden Frauen. Ich habe eine "boxed" CPU, wo Wärmeleitpaste schon aufgetragen ist - wenn ich den Kühlkörper abnehme, muss ich die Überreste von Kühlkörper und CPU unter starkem Alkoholeinfluss entfernen und dann neue Paste auftragen, oder ist das heute anders?

@Felix: Nach dem RAM-Tausch bin ich ja bei Corsair gelandet. Leider sind weder die Typenbezeichnungen der G.Skill- noch der Corsair-Module auf der QVL von Gigabyte, RAM-Inkompatibilität ist also noch immer nicht ganz auszuschließen, wird aber unwahrscheinlicher. Der "Bulk"-Kühlkörper wird nicht verschraubt, sondern eingehakt, ich musste allerdings ziemlich drücken, bis er ordentlich einrastete. Ich dachte eigentlich, dass die Bulk-Konstruktion deppensicher wäre ;-/ Und ja, das Verhalten bleibt nach einem Soft Reset (Taster) oder shutdown -r now.

13

Montag, 16. August 2010, 17:23

Kurzes Update: Wie befürchtet herrst kollektive Ratlosigkeit bei Gigabyte und meinem Händler. Gigabyte verdächtigt, in dieser Reihenfolge, RAM, CPU und Board; nach RAM-Tausch und in Ermangelung einer Core i5/i7 CPU zum testweisen Austausch (welcher Endverbraucher hat sowas bitte zu Hause herumliegen?) soll ich das Board über den Händler einschicken. Was mir hier überhaupt nicht gefällt ist, dass sich der Gigabyte GTS darum drückt zu bestätigen, dass dieses Board in rev.1.0 mit BIOS F12 grundsätzlich überhaupt 8 GM RAM "kann"; wie gesagt, das wird auch im Handbuch nicht zugesichert.

Der Händler (K&M) ist einem weiteren RAM-Tausch gegenüber aufgeschlossen, möchte aber jetzt von mir eine lieferbare Typenbezeichnung genannt haben, die verifiziert läuft. Ein Board-Tausch ist prinzipiell auch möglich, er schlägt aber vor, gleich Modell und Hersteller zu wechseln (sprich: Asus statt Gigabyte), weil das bessere Erfolgsaussichten habe (falls es am BIOS liege, wäre auch ein Austausch-Board betroffen). Ein Board-Tausch desselben Modells hakt auch an Lieferschwierigkeiten bei Gigabyte, ich habe jetzt ein letztes und bereits vorbestelltes Einzelstück aus einer anderen Filiale geordert. ETA: mindestens eine Woche. Anderswo ist das Board als "im Zulauf" gelistet.

Als nächstes werde ich jetzt den Kühler abnehmen und den Sockel anschauen; der K&M-Mitarbeiter meinte, ich müsse die Wärmeleitpaste nicht auswechseln, wenn die Kontaktflächen nur für ein paar Minuten offen lägen. Ich hoffe, das stimmt so...

Bisherige Besuche beim Händler wegen dieses Board-Probleme: 5; verbrauchte Zeit für Montage, Fehlersuche, Neumontage, Tests etc.: 3 Tage; bisheriger Wertverlust des nutzlos herumliegenden Blechs seit Kauf: ca. 30 Euro.

14

Montag, 16. August 2010, 17:31

...ich kann nur eins dazu sagen... 8 GB laufen problemlos auf dem board, da schon zich mal gemacht und sogar heute noch so verkauft... P55A-UD4 + 8 GB PC12800 Elixir + i5-750 + GTX460

15

Mittwoch, 18. August 2010, 00:51

Danke für dieses klare Statement, es muss also prinzipiell mit diesem Board und dieser Boardrevision gehen.

Das Demontieren des Kühlers hat leider, wie befürchtet, nichts gutes gebracht. Da ich keinen "guten" LGA-Sockel zum Vergleich habe, ist mir auch nichts aufgefallen, was anders als normal wäre; ein einzelnes verbogenes Pin im Sockel habe ich jedenfalls nicht entdeckt. Beim Wiederaufsetzen gab es unerwartete Probleme, den Lüfter wackelfrei zu montieren, die "Boxed"-Lüfter kannte ich bisher nur als "Draufdrücken - Klick - Drehen - Fertig". Wie dem auch sei, jetzt wackelt er jedenfalls nicht mehr.

Das Verhalten des Boards bezüglich des RAM hat sich nicht geändert, wohl aber die CPU-Temperatur nach dem Einschalten: Messwerte des BIOS vorher: 39/35/37/36°C und nachher: 59/52/58/52°C (in der Reihenfolge der vier Kerne). Das sind glatt mal 20°C mehr, die Wärmeleitpaste scheint also keineswegs ein Abnehmen und Wiederaufsetzen zu überstehen, oder der Kühler sitzt zwar wackelfrei, hat aber weniger Kontakt als vorher. Jetzt heisst es also Hoffen auf das neue Board und dass die erhöhte Temperatur nicht auch noch die CPU beschädigt...

16

Mittwoch, 18. August 2010, 06:17

:hi: Guten Morgen...

Die Wärmeleitpaste sollte man grundsätzlich auswechseln nach Kühlerwechsel, denn die Gefahr, dass du Lufteinschlüsse bekommst ist sehr groß - auch eine gleichmäßige Auflage des Kühlers ist unter Umständen nicht mehr gegeben! Wenn du jetzt so hohe Temperaturunterschiede hast, dann würde ich den Kühler nochmals neu, mit frisch aufgetragener Paste, aufsetzen.( die CPU nur mit einem feinen Film Paste überziehen - ich nehm immer eine relativ steife Visitenkarte). Bevor du dich noch weiter mit dem System ärgerst, würde ich dann doch dazu raten mal Elixier RAM auszu probieren - ich glaube immer noch, dass es reine Inkompatibilität ist, oder die Speicher nicht in Ordnung sind! Die CPU hält einiges an Temperatur aus und schaltet sich nach anfänglichem Throtten und dann nach erreichen der TJmax.( ca. 100°C ) im Normalfall selbständig ab

gruss the cat
GA EX58 Extreme , I7 920 C0/C1 @3.6 Ghz ( 19*190 ) , Noctua NH-U12P , BeQuiet Dark Power Pro 650 Watt , 6 GB Corsair Dominator 1600 @1520 Mhz - 1,56V/Bios, 7:7:7:20 :1T, QPI/Vtt 1,28V,Zotac GTX 260 -Vista U64bit- Lian Li PC60 FW mit zus. cooling kits ( Lian Li ) , Scythe Kaze Master Lüftersteuerung , Asus Xonar DX/XD Sound , Teufel 5.1 Soundsystem

17

Mittwoch, 18. August 2010, 08:05

...dann bleibt ja nur noch, dass die cpu-sockel lötung verletzt ist, wenn der händler kein speicherfehler findet... verstehe aber auch den händler nicht, dass er das problem nicht findet, wenn du doch schonmal da warst oder bin ich jetzt im falschen film ?

18

Donnerstag, 19. August 2010, 17:54

Hallo,
Ich kann dem Händler ja nicht einmal nachweisen, dass das Board 8 GB RAM unterstützen müsste - das steht nämlich weder auf der Verpackung, noch im Handbuch (da steht lediglich: "up to 16 GB of system memory" mit Fußnote: "Only for GA-P55A-UD4P", ich habe aber das Modell ohne "P"), ist mit anderen Worten auch keine zugesischerte Eigenschaft.

ich glaube, das ist anders gemeint. Besagte Fußnote (Note 1) erscheint ganz am Ende unter der Tabelle mit den "Product Specifications" als (Note 1) und besagt, dass Windows XP 32Bit nur knapp 4 GByte kann.

Das "only UD4P" ist anders gekennzeichnet, nämlich mit einer 1 in einem Kreis und auf andere Stellen in der Tabelle gemünzt, z.B. 2 statt nur einem LAN-Chips.
Hab das erst auch mal verwechselt.

Ob das Board aber vernünftig 16Gbyte kann, weiß ich überhaupt nichts dazu zu sagen, hab auch nur 8 (4x2) drin.

Gruß
Lothar
GA P55A-UD4 , I5-750, Skythe Katana 3, Seasonic S12II 80 Bronze 430W , 8 GB V-Data @1333 Mhz 1,5V CL9 , Nvidia 6600 , 3 Samsung HDD, 60GB OCZ Vertex2, XP 32-Bit, Win7 Pro 64

19

Donnerstag, 26. August 2010, 16:55

So, das Ersatzboard ist jetzt da. Der Techniker von K&M hat sich mein Board angeschaut, dabei auch die Pins des LGA-Sockels geprüft und keine Beschädigungen festgestellt. Der Austausch funktionierte anstandslos und die 8GB RAM von Corsair wurden im Austauschbord sofort und ohne jegliches "Tweaken" irgendwelcher Paramter vollständig erkannt. Das neue Board kam mit BIOS F9, ist aber auch noch "rev.1.0".

Mit neuer Wärmeleitpaste versehen haben die CPU-Kerne jetzt auch wieder vernünftige Temperaturen knapp unter 40°C. Gerade habe ich noch ein BIOS-Update auf F12 gemacht, und auch danach gibt es keine Beanstandungen bezüglich Funktionsfähigkeit und Stabilität. So wie es aussieht, war hier ganz einfach das Board defekt, genauso wie auch in dem Thread "Problem mit Speichererkennung: 8GB auf P55-UD3" (Problem mit Speichererkennung: 8GB auf P55-UD3). Möglicherweise hat Gigabyte ja wirklich ein Problem mit der Qualitätssicherung bei den P55-Boards.

Sofern Gigabyte jetzt nicht noch nachträglich rumzickt, hatte ich halt einige Rennereien und einigen Zeitverlust; hätte ich den Rechner zum jetzigen Zeitpunkt neu zusammengestellt, hätte ich sicherlich auch statt der i5- ein i7-CPU gekauft, die es mittlerweile zu freundlicheren Preisen gibt - wäre das System von Anfang an ordentlich gelaufen, hätte ich die Preisentwicklung wohl nicht mehr verfolgt und mich dementsprechend auch nicht geärgert. Wichtig ist aber vor allem, dass die Kiste jetzt stabil läuft und der Foxconn-Sockel nicht noch Ärger macht. Dank der kompetenten und sehr hilfsbereiten Bearbeitung durch K&M kam es auf jeden Fall nicht zu einem Desaster wie damals bei meinem gehassten SMP-Board von Tyan, das ist wohl das bisher positivste Erlebnis.

20

Donnerstag, 26. August 2010, 17:02

...schön, dass es jetzt funkz :thumbsup:

ps.: hat aber nichts mit qualitätsproblemen zu tun, sonst hätte ich das ja auch hier... schätze wirklich mal, dass da die cpu-sockel lötung einen knacks hat...

und jetzt hoffen wir alle, dass es auch bei dir so bleibt und viel spass mit dem system 8)

Social Bookmarks