Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: GIGABYTE Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 23. April 2011, 13:34

EX58-UD5 Rev.1 Raid-Frage!

Mein OS: Win 7 / 64-Bit
Mein Motherboard: Gigabyte EX58-UD5 Rev.1 Socket 1366 LGA Southbridgemodel 82801JR (ICH10R)
BIOS: Award Software International, Inc.
Version: F13j Datum 08/02/2010

Habe jetzt eine OCZ-Revo 120GB PCI-E/x4 an meinem Gigabyte-Board zum Laufen gebracht. Dadurch sind 2 gleiche Enterprise/WD VelociRaptor® WD1500BLFS (2x150GB) für ein Raid 0 frei. Dazu habe ich noch eine 2TB WD-HDD am Sata-2 laufen.

Frage 1:
Wie schließe ich die 3 Sata-2 HDDs am besten am Board an (genaue Schnittstelle), damit die beiden 150GB-HDDs optimal als Raid 0 laufen können und die 2TB HDD als AHCI funktioniert?

Die OCZ-Revo-SSD läuft zwar auch im Raid 0 aber am PCI-E wohl separat von den HDDs. Ich hoffe, dass sich die Raids dann nicht in die Quere kommen.

Frage 2:
Habe noch nie ein Raid eingerichtet! Bitte um eine stichwortartige kurze Anleitung, was ich tun muss, damit die Sache funzt.

Besten Dank im voraus! :)
Gruß

2

Samstag, 23. April 2011, 14:26

Schliesse die RAID-Platten am Besten an die ersten Intel-Ports (0/1) an - nicht notwendig aber besser fuer die Uebersicht wenn Du auch noch weitere Dinge an Intel anschliessen willst. Du kannst am Intel Deine andere AHCI Disk anschliessen und auch noch die meisten DVD-Drives (manche haben mit AHCI Probleme). Sobald im BIOS der SATA RAID/AHCI Mode auf RAID steht, kann der Controller RAID und in jedem Falle immer auch AHCI. Aber wo er RAID kann, legst Du im naechsten Schritt fest.

Wenn Du jetzt den Rechner startest muessten kurz bevor das OS gestartet wird, die Platten aufgelistet werden. Unten links siehst Du Ctrl-I, was Du druecken solltest, um zum Intel RAID Controller zu gelangen. Hier legst Du fest fuer welche Platten RAID genutzt werden soll. Gib der RAID-Area einen beliebigen Namen, waehle RAID 0 und die Platten aus. Danach die wichtige Strip Size. Also jene Groesse, ab wann Die Daten auf mehrere Platten gesplittet werden. Hast Du 128 und die Datei hat 100 KB, dann landet die Datei nur auf der ersten Platte. Hast Du 64, dann landet die Datei bereits auf 2 Platten - 64 KB auf der ersten und der Rest auf der zweiten Platte. Faustregel gibt es hier keine, weil es von Deinem Datenbestand, aber auch von Deinen Platten abhaengt - austesten, wenn Du auf beste Performance Wert legst. Sonst nimm halt 64 oder die 128.

Auch sollten die Partitions fuer RAID 4k aligned sein. Also mit Win7 Partitions erstellen, dann ist dies auch sichergestellt.

Und wenn dann alles laeuft, solltest Du den neuesten Intel-Treiber laden. Dein Win7 64 schaft zwar RAID, hat aber nicht den aktuellsten Treiber.

Ja, und vergiss nicht die richtige Bootreihenfolge im BIOS einzustellen.

Habe mich jetzt etwas beeilt, weil ich gleich weg muss. Aber hoffe, es kam trotzdem rueber :beer:

3

Samstag, 23. April 2011, 15:19

Ich bin mit meinem X58A-UD5 gerade von dieser RAID-Lösung weg (weil es Probleme zwischen dem RevoDrive und dem RAID-Controller geben kann) und habe das RAID erst unter Windows eingerichtet. Prinzipiell ist der einzige Unterschied, dass Du nicht die intel-Treiber nimmst, sondern die MS-Windows-Treiber. Bei mir ist es mit dem Windows-Treiber sogar schneller.

4

Samstag, 23. April 2011, 17:10

Ich bin mit meinem X58A-UD5 gerade von dieser RAID-Lösung weg (weil es Probleme zwischen dem RevoDrive und dem RAID-Controller geben kann) und habe das RAID erst unter Windows eingerichtet. Prinzipiell ist der einzige Unterschied, dass Du nicht die intel-Treiber nimmst, sondern die MS-Windows-Treiber. Bei mir ist es mit dem Windows-Treiber sogar schneller.
Vielen Dank John und Joe M. für die Hinweise. :thumbsup:

@ Joe M.
Im Moment habe ich noch freie Hand, die Dinge zu beinflussen... welche Art Probleme konntest du bei der Konstellation Revo-Raid 0 + HDD-Raid 0 (Inteltreiber) feststellen? Und wie sieht die MS-Raid-Lösung in der Praxis aus? Kleiner stichwortartiger Leitfaden wäre hilfreich. Danke.- :)

5

Samstag, 23. April 2011, 17:33

Das Problem ist einfach, dass Du den RevoDrive nicht mehr als Bootlaufwerk verwenden kannst, wenn der Controller im RAID-Modus läuft. Beim Versuch, Windows auf dem RevoDrive zu installieren, gibt es dann eine entsprechende Meldung... Ich hab es auch gar nicht erst im RAID versucht, da es bei den meisten mit X58-Chipsatz wohl Probleme bereitet. Und ich wollte sowieso auf das Windows-RAID umstellen, weil ich dann nicht mehr an die Hardware gebunden bin und es leistungsmäßig auch noch schneller ist. Ich habe es damals über den Controller gemacht, weil das RAID-Laufwerk mein Bootlaufwerk war.

Und die Einrichtung ist recht simpel. Datenträgerverwaltung öffnen, die entsprechenden Laufwerke auswählen -> rechte Maustaste -> RAID-Typ auswählen und den Anweisungen folgen.

Grüße Joe

6

Mittwoch, 27. April 2011, 20:21

Nach der OCZ-REVO-SSD läuft zusätzlich ein 2. Raid0 auf dem GA-EX58-UD5 Rev.1

Kurze Zwischeninfo - als Ergebnis meiner Bemühungen:

Der Raid0-Treiber von OCZ für das 120GB Revo PCI-E /x4 konnte jetzt
installiert werden (Laufwerk C)! Parallel dazu läuft ein Raid0 von 2 WD-Raptoren
mit einem Intel-Sata-Raid-Controller und weitere HDDs mit 4TB (2x2TB) an Sata-2.

Als Fazit stelle ich fest, dass sich die Investition mit dem OCZ REVO in meinen
Augen nur begrenzt im Sinne von Beschleunigung gelohnt hat. Mein System
i7950 und 12GB-RAM (mit leichtem oc) und den 2 WD-Raptoren war auch ohne
die SSD recht flott. Die reinen Bench-Werte sind eine Sache, aber die
Auswirkungen in der Praxis (quasi mit dem OS) nicht nicht sooooo
spürbar. Allein der Win-Start geht eine Spur schneller... mal sehen, wie
sich die Sache weiter entwickelt und wie stabil das REVO läuft.

7

Donnerstag, 28. April 2011, 10:45

Da gehört offensichlich eine gewisse Portion Glück zu... Meist gibt es das Problem, dass vom Revo nicht mehr gebootet werden kann, wenn die ICH10 im RAID-Modus läuft. Kommt aber wohl auch immer darauf an, welche sonstige Hardware im Rechner ist...

Welche Firmware werkelt auf dem Revo? Mit der aktuellen 1.33 gibt es wohl Performanceprobleme, die sich unterschiedlich äußern können. Wenn es noch 1.24 oder 1.32 ist, solltest Du zur Zeit auck kein FW-Update machen. Ich warte zumindest noch, bis es eine Lösung gibt...

Ich bin Anfang des Monats auf einen RevoDrive 'umgezogen' und bisher von der Performance sehr angetan. Bei mir läuft doch alles eine gute Ecke schneller, als mit dem alten 4 x 1 TB WD Black Caviar RAID 0. Richtig auftrumpfen kann der RevoDrive (oder besser jede SSD), sobald sich viele kleine Dateien im Zugriff befinden. Ob nun Spiele oder Visual C# / C++, alles geht deutlich schneller, starten, laden, speichern (Spiele) und kompilieren und linken ist schon fast pervers schnell (hierbei werden aber auch zig-hunderte Dateien gelesen...).

Grüße Joe

P.S. Welche Firmware auf dem Revo ist, kannst Du bei den Controllereigenschaften im Gerätemanager nachsehen (nicht beim Laufwerk, sondern beim Controller!).

8

Donnerstag, 28. April 2011, 11:08

P.S. Welche Firmware auf dem Revo ist, kannst Du bei den Controllereigenschaften im Gerätemanager nachsehen (nicht beim Laufwerk, sondern beim Controller!).
Hi Joe M.

ich hänge am besten ein Image ran und Du sagst mir bitte, welche Daten auf die Firmware schließen lassen!
Wegen Firmware habe ich überhaupt nichts unternommen und die Hardware wurde glaube ich im 8/2010 produziert.

ciao Ekkehard
»fitzliputzlii« hat folgendes Bild angehängt:
  • Firmware Revo.JPG

9

Donnerstag, 28. April 2011, 11:42

Das ist unter dem Tab 'Device Info' zu finden. In der dritten Zeile (oder so) steht die Firmware-Version.

Grüße Joe

10

Donnerstag, 28. April 2011, 11:55

Dann ist es die Firmware 1.2!
Das Firmware-Update-Prozedere (wie hier beschrieben: http://www.ocztechnologyforum.de/forum/s…ive-X2-und-IBIS) ist mir persönlich zu kompliziert und ich finde es eine Frechheit vom Hersteller, diesen Service nicht mit vernünftigen Methoden zu unterstützen.
Werde an der Firmware vorerst nichts machen!

11

Donnerstag, 28. April 2011, 12:16

Hm, das ist wohl Ansichtssache. Mir ist so etwas unter Linux wesentlicher lieber, als unter Windows. Funktioniert auch ganz hervorragend. Den Stick kannst Du dann auch gleich behalten, für zukünftige Updates, denn die Firmware ist nicht in der fwupd enthalten, sondern es wird zur Laufzeit die aktuelle Frimware-Version aus dem Netz geladen. Im Moment ist die aktuelle FW die 1.33 und wie gesagt, würde ich im Moment eher von dieser Version abraten... Den Thread im OCZ-Forum hast Du sicherlich auch schon gesehen...

Allerdings kann man OCZ keinen Vorwurf machen, dass das nur unter Linux funktioniert. Das ist eine Einschränkung seitens Windows, welches nicht mit den einzelnen SSDs hinter einem RAID-Controller kommunizieren kann. Linux kann das, deswegen muss es Linux sein...

Grüße Joe

12

Donnerstag, 28. April 2011, 12:29

Es geht uebrigens auch ohne Ubuntu, vermute ich mal, zum Beispiel mit der system rescue CD, die jeder Haushalt auf USB-Stick bereitliegen haben sollte.
Dann muss man zwar auch das Netzwerk von Hand einstellen, aber dafuer braucht das Ding nur 256 MB-Speicher.
Allerdings koennte OCZ schon ein kleines Skript bereitstellen, dass das alles (bis auf das Netzwerk) automatisch macht...

13

Donnerstag, 28. April 2011, 13:14

Was für eine System Rescue CD? Die von Windows? Nein, das würde auch nicht funktionieren, da Windows, wie bereits gesagt, nicht mit den SSDs hinter dem Controller kommunizieren kann (versuch doch nur mal die SMART-Werte unter Windows auszulesen).

14

Donnerstag, 28. April 2011, 13:32

Ein kurzes googlen haette dich hierhin gefuehrt: http://www.sysresccd.org/Main_Page ;)

15

Donnerstag, 28. April 2011, 13:47

Ein bißchen rumklicken in Win 7 hätte Dich zu der Erkenntnis gebracht, dass man auch mit Windows Bordmitteln eine System Rescue CD erstellen kann. ;) Ich hab gar nicht erst gegoogled, da ich davon ausegangen bin, dass Du die Windows-interne meinst.

Aber ja, solange der Unterbau Linux ist, sollte das funktionieren. Also auch mit der von Dir verlinkten Rescue-CD (wobei die USB-Variante zu bevorzugen ist, da dann doch von Zeit zu Zeit eine neue Version des Flash-Tools erscheint).

Grüße Joe

Social Bookmarks